Fitness


FitJump mit dem Minitrampolin

© bellicon Trampolin - Fitness und Fun im kompakten Trenddesign
© bellicon Trampolin - Fitness und Fun im kompakten Trenddesign

FITNESS

Nicht nur Kinder haben mit den kraftvoll federnden Gummimatratzen viel Fun! Das Trampolinspringen hält Einzug in den Breitensport und mausert sich zunehmend zum deutschen Fitnesstrend. Die gleichzeitig schonende und effektive Trainingsmethode strafft Bauch, Beine und Po, verbessert das Koordinationsgefühl, den Gleichgewichtssinn und bringt den Stoffwechsel auf Hochtouren.

Glückliche Höhenflüge mit erwiesenem Schlankeffekt

 

Trampolinspringen ist inzwischen häufiger Bestandteil des Turnunterrichts und viele Sportvereine bieten bundesweit eine eigene Trampolinabteilung an. Jumping Fitness hat sich ursprünglich in Tschechien als dynamischer Gruppensport zu schweißtreibenden Beats etabliert. Die gesunde Fitnesswelle schwappte vor einigen Jahren auch nach Deutschland und bescherte nicht nur dem Fachhandel satte Zuwachsraten bei Rebound-Artikeln für zuhause, sondern führte ebenfalls zur Eröffnung zahlreicher Trampolinparks, sogenannter Jump House-Anlagen. Ob nun familienfreundlicher Gartentrampolin oder platzsparende Indoor-Variante – das smarte Trainingsgerät punktet mit hohem Spaßfaktor und multiplen Wirkweisen.

 

FitJump trainiert Beine, Bauch und Rumpfmuskeln, daneben werden die zentralen Muskelgruppen, die Core-Muskulatur, stark beansprucht und intensiv aufgebaut. Zudem ist die Fettverbrennung mit etwa 200 kcal in 15 Minuten deutlich höher als beim Radfahren oder Joggen. Trampolinspringen strafft die Muskulatur, das Bindegewebe, hilft durch die erhöhte Serotonin-Ausschüttung bei der Stressbewältigung, optimiert den erholsamen Schlaf und fördert eine bessere Körperhaltung. Abhängig von der Trainingsdauer, der Intensität und dem persönlichen Fitnesszustand zeichnet sich der schlankmachende Gesundheitseffekt bereits nach wenigen Übungsstunden ab. Dank der einfachen Handhabung ohne komplizierte Abläufe ist Jumping Fitness auch für ungeübte Sportmuffel eine effiziente Workout-Methode. Für den Anfang empfehlen sich leichte Wipp- und Schaukelbewegungen mit nachfolgenden Sprung- und Laufeinheiten von 15 bis 20 Minuten Dauer. Fortgeschrittene integrieren Übungseinheiten wie Sit-ups, Planks oder Liegestütze in das tägliche Sportprogramm.

 

bellicon Trampolin: Springspaß fürs Wohnzimmer

 

Ein platzsparendes Minigerät mit maximaler Wirkung ist das neue Trampolin von bellicon. Der Kölner Sportartikelhersteller präsentiert ein Gütesiegel-prämiertes Gerätemodell made in Germany mit besonderem Gesundheitsplus für Bandscheiben-Patienten. Die patentierte gelenkschonende Seilringfederung erzeugt durch ihre hochelastischen Gummiseilringe extra weiche Schwingungen. So werden Sehnen, Bänder und Gelenke belastungsarm beansprucht und die Skelettmuskulatur optimal stabilisiert. Das innovative Fitness-Tool für jede Altersklasse und selbst stark übergewichtige Menschen erlaubt zudem gezieltes Beckenbodentraining durch sanft intensivierte Abbrems- und Hochschnellbewegungen. Optisch ansprechend in leuchtenden Trendfarben, kompakt und absolut geräuschlos, ermöglicht das Minitrampolin fröhliches Wohnzimmertraining zu jeder beliebigen Tageszeit.

 

Das bellicon Indoor-Minitrampolin ist im Kölner Showroom, bei landesweiten Vertragspartnern und im Onlineshop unter: www.bellicon.com erhältlich. /CR

0 Kommentare

Nordic Walking-Tipps von Weltmeister Michael Epp

© Michael Epp/ Foto Alfred Weiss - fünffacher Nordic Walking-Weltmeister, Rekordläufer und Kurstrainer
© Michael Epp/ Foto Alfred Weiss - fünffacher Nordic Walking-Weltmeister, Rekordläufer und Kurstrainer

FITNESS

Wer seinem Körper etwas Gutes tun will, der sollte regelmäßig Sport treiben, sei es Joggen, Schwimmen, Radfahren oder eben der Breitensport Nordic Walking das zügige, rhythmische Gehen mit Stöcken. An mindestens zwei oder drei Wochentagen sollte jeder sportlich aktiv sein, um Stoffwechsel, Muskulatur und Kreislauf kontinuierlich zu unterstützen und gesundheitlich zu profitieren. Durch tägliches ausdauerndes Training wird ein nachhaltiger Fitnesseffekt erzielt.

Nordic Walking – ein Sport für Jung und Alt

 

Eine Sportart, die viele anspricht und für Jung und Alt gleichermaßen geeignet ist, aber auch bis zur „Wettkampfreife“ betrieben werden kann, ist das Nordic Walking. Michael Epp, 5-facher Nordic Walking-Weltmeister aus dem baden-württembergischen Altshausen, sagt dazu: „Jüngere nutzen das Nordic Walking als Fitness-Training für den ganzen Körper.“ Die Technik ist dann sehr dynamisch und Tempo und Anforderungen sind zudem relativ hoch. „Für Ältere eignet sich Nordic Walking als Sportart besonders bei Gelenkproblemen, weil sich die Belastung auf den ganzen Körper verteilt. Durch den Stockeinsatz beim Gehen werden Ober- und Unterkörper trainiert,“ meint Epp. „Durch die Festigung der Po- und Oberschenkelmuskulatur werden die Gelenke geschont, Bänder und Sehnen werden besser durchblutet und dadurch elastischer und belastbarer.“

 

Man kann also mit Nordic Walking sogar Weltmeister werden oder aber einfach so trainieren, dass man fit bleibt und dem Körper Gutes tut. Michael Epp, der 2005 das Nordic Walking für sich entdeckte und seitdem als Trainer regelmäßig Kurse veranstaltet, bestätigt: „Das Tempo wird dem individuellen Pulsbereich angepasst. Eine Pulsuhr ist aber nicht nötig, denn das Training ist immer so angelegt, dass man sich dabei noch unterhalten kann, ohne aus der Puste zu kommen.“ Nordic Walking ist ideal für Herz und Kreislauf und das ist wohl neben der Gelenkfreundlichkeit ein Grund dafür, dass einige gesetzliche Krankenkassen Nordic Walking-Kurse ganz oder teilweise bezuschussen. „Am besten nachfragen,“ empfiehlt Epp.

 

Magnesiumeinnahme gegen Magnesiumverluste

 

Ob Leistungssport oder Hobbysport: Nordic Walking ist durchaus schweißtreibend – je nach Witterung, Tempo und Anforderungen der Laufstrecke. Die Versorgung mit Mineralstoffen ist für Michael Epp daher ein ganz wichtiges Thema. „Ich selbst nehme jeden Tag hochdosiertes Magnesium ein – immer nach der ersten Trainingseinheit, so ist mein Körper, vor allem meine Muskeln, gut versorgt. Muskelkrämpfe können zum Beispiel auf einen Mangel an Magnesium hinweisen.“ Seinen Kursteilnehmern empfiehlt er die Magnesium-Einnahme nach dem Sport und nie auf nüchternen Magen. Welches Präparat man wählt, ist nicht nur Geschmackssache. Michael Epp hat vieles probiert und sich dann entschieden: „Ich nehme regelmäßig Magnesium-Diasporal 400 Extra direkt. Es ist schnell im Körper aktiv und ein super schmeckendes Direktgranulat in den praktischen Portionstütchen. Das habe ich immer in der Gürteltasche oder der Sporttasche dabei.“

 

Interview mit Michael Epp, Nordic Walking-Weltmeister

 

Wie sieht ein typischer Tag im Leben des Nordic Walking-Weltmeisters aus?

 

Nach dem Aufstehen um 4.45 Uhr früh geht es um 5.00 Uhr auf die erste Trainingsrunde des Tages. Insgesamt werden drei bis sieben Stunden pro Tag trainiert. Anschließend geht’s ins Rathaus zum Arbeiten. In der Mittagspause fahre ich in der Regel 30 Kilometer mit dem Rad und nach Feierabend folgen weitere Trainingseinheiten überwiegend in Kursform, Nordic Walking-Kurse, Power Walking mit MI-KA Hanteln, Aqua Fitness, Aqua Power und Aqua Nordic Walking.
 
Wie kommt man zum Nordic Walking?

 

Meist sind es die Frauen, die mit dem Training beginnen, quasi als Vorreiter. Die Männer folgen und sind dann ebenso begeistert – so ist es ja auch mir ergangen. Seit ich mit den Kursen begonnen habe, ist immer noch eine Gruppe Sportler aus den Anfangstagen dabei neben den zahlreichen „Neuen“, die Nordic Walking erlernen wollen.

 

Warum eignet sich Nordic Walking für Jung und Alt?

 

Jüngere nutzen das Nordic Walking als Fitness-Training für den ganzen Körper. Für Ältere eignet sich Nordic Walking als Sportart besonders bei Gelenkproblemen, weil sich die Belastung auf den ganzen Körper verteilt. Durch den Stockeinsatz beim Gehen werden Ober- und Unterkörper trainiert und damit fast alle 700 Muskeln unseres Körpers. Die gesamte Muskulatur wird beansprucht, die Pulsfrequenz wird gesteigert und der Stoffwechsel angeregt. Nordic Walking stärkt Schulter-, Rücken- und Brustmuskulatur und es werden jede Menge Kalorien verbraucht. Durch die Festigung der Po- und Oberschenkelmuskulatur, werden die Gelenke geschont, Bänder und Sehnen werden besser durchblutet und dadurch elastischer und belastbarer.
 
Was muss man als Anfänger beachten?

 

Am besten ist es natürlich, nicht einfach loszulaufen, damit sich gar nicht erst Fehler in der Technik einschleichen, die dann womöglich zu Fehlhaltungen und Rückenschmerzen führen können. Auch ist Stock nicht gleich Stock – die Länge muss individuell an den Läufer angepasst sein, Schlaufen und Spitzen sind ebenfalls sehr wichtig bei den Stöcken.

 

Wie sieht eine Trainingseinheit für Anfänger aus?

 

Nach einer theoretischen Einweisung und der Auswahl der richtigen Stöcke geht’s zum Treffpunkt Sportplatz oder Rasenplatz. Dort wird zunächst einmal das richtige Gehen, die richtige Haltung erst ohne und dann mit Stöcken geübt. Der Ablauf wird sehr genau erklärt und quasi „Step by Step“ geübt. Eine Trainingseinheit dauert ca. anderthalb Stunden mit Aufwärmen, Gymnastik und anschließendem Ausdehnen. Die Trainingsstrecke am Anfang beträgt in der Regel drei bis vier Kilometer mit Unterbrechungen und Pausen für spezielle Übungen, Erklärungen und Korrekturen. Bereits nach kurzer Zeit wird die Strecke immer länger. Nach drei bis fünf Kurseinheiten sind die meisten dann so fit, dass sie auch ohne Trainer ihre Runden drehen können – allerdings schadet es nicht, die Bewegungsabläufe immer mal wieder überprüfen zu lassen, damit sich keine Fehler einschleichen.

 

Tipps für Nordic Walking-Einsteiger

 

Vorbereitung:

 

Auf die richtige Technik kommt es an, damit sich keine Fehler einschleichen. Am besten belegt man einen Kurs mit drei bis fünf Trainingseinheiten, bevor man durchstartet. Fast alle örtlichen Sportvereine oder auch Nordic Walking-Trainer bieten diese an.

Die Nordic Walking-Stöcke sollten aus Glasfaser oder Carbon bestehen. Auch die Länge der Stöcke ist wichtig – als Faustformel gilt: Körpergröße in Zentimetern mal 0,66. Rechenbeispiel: Körpergröße 165 cm mal 0,66 = 108,9; da Stöcke in 5cm-Schritten angeboten werden, kann man eine Länge von 105 cm oder 110 wählen. Spezielle Nordic Walking-Schuhe sind nicht erforderlich – normale Lauf- oder Trailschuhe reichen aus. Funktionskleidung ist vorteilhaft, weil sie im Gegensatz zu Baumwolle die beim Schwitzen entstehende Feuchtigkeit ableitet und schnell trocknet. Besonders geeignet ist der „Zwiebellook“ mit Shirt und Jacke.

 

Vorteile:

 

Nordic Walking eignet sich für Jedermann, weil sich die Belastung auf den ganzen Körper verteilt und fast alle 700 Muskeln des Körpers trainiert. Po- und Oberschenkelmuskulatur werden gefestigt. So werden die Gelenke geschont, Bänder und Sehnen besser durchblutet und dadurch elastischer und belastbarer. Der Stoffwechsel sowie Herz und Kreislauf werden angeregt. Das Tempo kann dem individuellen Pulsbereich angepasst werden. Je nach Tempo, Länge und Anforderungen der Laufstrecke kann Nordic Walking als Leistungssport oder als Fitnesssport betrieben werden.  

 

Vorsorge:

 

Nordic Walking ist schweißtreibend und jeder kommt mehr oder weniger stark ins Schwitzen. Dann ist es wichtig, den Magnesiumverlust nach dem Sport, idealerweise abends, wieder aufzufüllen. Ein Zuwenig an Magnesium kann nämlich zu Muskelkrämpfen führen. Magnesiumpräparate als Direktgranulate, zum Beispiel das bewährte Apothekenprodukt Magnesium-Diasporal 400 Extra direkt, sind gut geeignet, weil sie angenehm schmecken und zudem schnell und einfach ohne Wasser eingenommen werden können.

 

Quellenverweis und weiterführende Informationen:

 

beautypress.de/ diasporal.de, Ratgeberlektüre: "Magnesium - kompakt und verständlich", Protina Pharmazeutische GmbH, Ismaning

0 Kommentare

Der Nokia Steel Activity-Tracker – Eine Triple-Sportwatch für sie & ihn

© Nokia Steel Activity-Tracker - multifunktionales Begleit-Accessoire für Sport, Freizeit & Business
© Nokia Steel Activity-Tracker - multifunktionales Begleit-Accessoire für Sport, Freizeit & Business

FITNESS

Hochgerüstete Fitnesswatches sind aktuell das Trendthema der gesundbewussten Hightech-Community. Auch der Branchenriese Nokia liefert mit seinen smarten Applikationen für die virtuelle Realität und digitale Gesundheit ganz neue Kommunikationserlebnisse für die Welt von morgen. Mit dem Steel Activity-Tracker gelang den finnischen Tech-Tüftlern aus Espoo eine Fusion aus elegantem Fashion-Design und analoger Top-Funktionalität.

Zeitmessung, Schlafanalyse und sportliches Aktivitätenprotokoll

 

Der Nokia Steel Activity-Tracker ist mit seiner klassisch-sportiven Optik kaum von herkömmlichen Zeitmessern zu unterscheiden, doch hinter seinem flachen Edelstahlgehäuse verbirgt sich eine ultramoderne Fitness-Funktionsuhr. Die formschöne runde Sportuhr mit wahlweise schwarzem oder weißem Ziffernblatt, zwei Anzeigen-Indexes und schwarzem Silikonarmband im Preispackage (weitere trendy Multicolor-Silikonarmbänder gegen Aufpreis) passt dabei zu jedem Outfit und bietet jede Menge Features in wegweisender Funktionalität. Der Aktivitäts- und Schlaftracker misst die Uhrzeit, den Schlafrhythmus und analysiert eigenständig verschiedene Sportarten und Bewegungsabläufe wie Laufen, Schwimmen, Tanzen oder Tennis.

 

Darüber hinaus können mehr als 30 weitere Aktivitäten manuell eingestellt werden. Mit der kostenlosen Nokia Health Mate App erfolgt eine automatische Datensynchronisierung, die nicht nur Auskunft über den vorab definierten Sportstatus, sondern auch Empfehlungen zu flexiblen Trainingsprogrammen bietet. Der persönliche Fitness-Coach am Handgelenk passt sich zudem mit ganz individuellen Inhalten den jeweiligen Fortschritten des Nutzers an. Daneben sind externe App-Kopplungen möglich, beispielsweise zum täglichen Essverhalten oder Kalorienverbrauch.

 

Nokia Steel: Android- und iOS-kompatible Technologie

 

Rob Le Bras-Brown, Chief Marketing Officer von Nokia Tech, setzt mit dem aktuellen Markenportfolio zunehmend mehr auf sogenannte Wearables, fortschrittliche wie stilvolle Produkte, die Nutzer jederzeit gern tragen wollen. Der innovative Tracking-Begleiter zur Erhaltung und Definition von Gesundheitszielen und Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens wurde von einem Team aus medizinischen Fachkräften entwickelt.

 

Doch das leistungsfähige Fitness-Tool kann noch mehr: In der Nacht werden Schlafbewegungen zuverlässig gemessen, die gezielt Auskunft über Dauer, Zyklusintervalle und Unterbrechungen im Schlafverhalten geben. Ein sanfter Vibrationsalarm erklingt auf Wunsch zur üblichen Weckrufzeit – die Datensynchronisierung und -speicherung erfolgt auch hier per Bluetooth-Schnittstelle mit der Health Mate App. Die Batterielaufzeit der analogen und bis 50 Meter Tiefe wasserfesten Fitnesswatch beträgt etwa acht Monate; ein ständiges Akku-Aufladen ist somit nicht nötig.

 

Der Nokia Steel Activity-Tracker mit 11 farbigen Ersatzarmbändern ist bundesweit im gut sortierten Fachhandel und im Onlineshop über: www.health-nokia.com zu beziehen. /CR

0 Kommentare

Go for fit - Neue Trainingskurse im Visier

Lady Gym: Power Workout im Fitness-Studio
Lady Gym: Power Workout im Fitness-Studio

FITNESS

Die nie dagewesene Vielfalt an trendigen Kursprogrammen mit Fun-Faktor ist ein guter Grund, um endlich einmal wieder ins Fitness-Studio zu gehen. Gruppendynamische Übungseinheiten wie GRIT SERIES oder SPINNING sind neu und motivieren zudem mit schnell sichtbaren Erfolgserlebnissen. Ob zum Schnupperkurs, Probetraining oder gleich mit einem Dauer-Abonnement – trimmen Sie sich fit mit umfangreichen Einzel- und Gruppentrainings für Einsteiger und Fortgeschrittene.

Fitness-Clubbing: von Gerätetraining bis Zumba-Dance

 

Die heutige Fitnesslandschaft bietet mit bunten und abwechslungsreichen Angeboten Fitness auf höchstem Niveau. Selbst bekennende Fitness-Muffel finden ein kraft-, ausdauer- oder ruhebetontes Lieblingsprogramm ihrer Wahl, das mithilfe erfahrener Trainer auf die individuellen Bedürfnisse abgestimmt wird. Dabei muss es nicht immer klassisches Geräte-Training am Seilzug oder an den Hanteln sein. Multifunktionale und komplexe Angebote mit Gesundheitseffekt sind auch das Stretching, das Cardio-Training, das gezielte Beweglichkeitstraining oder das komplett elektronisch gesteuerte Gym-Zirkeltraining. Themenwelten von Bewegung & Energie, über Kraft & Ruhe bis hin zu Tanz & Choreografie ermöglichen eine selektive Kategorie-Auswahl, die nach Lust und Laune durchprobiert werden kann.

 

Neben beliebten Kurs-Klassikern wie Aqua Fit, Pilates, Jumping Fitness, Power Workout, diversen Yoga-Variationen und dem lateinamerikanischen Tanz-Aerobic Zumba offeriert die Hamburger Premium Fitness- und Wellnesskette MeridianSpa saisonal aufregend neue Workout-Angebote. Das aktuell von DEUTSCHLAND TEST bestbenotete Day Spa setzt im Fitness-Menü auf effektive Trainingseinheiten in kleinen Gruppen mit coolen Beats, die Spaß machen und zugleich das Teamgefühl stärken.

 

Gruppenfitness-Kurse im Sporttrend

 

GRIT SERIES des führenden Fitnesskurs-Anbieters Les Mills International aus Neuseeland ist ein schweißtreibendes, kraftvolles Intervalltraining von 80 Minuten für maximal 10 Personen, welches ein- bis zweimal pro Woche ausgeführt wird. Hierbei stehen drei variable Programme zur Wahl: das CARDIO Herz-Kreislauf-Training für extreme Fettverbrennung, das PLYO Sprungkraft-Schnelligkeitstraining für athletisches Figurstyling und das STRENGTH Kraft- und Konditionstraining zum gezielten Muskelaufbau.

 

Der gruppenaktive SPINNING-Kurs auf dem Spin Bike ist ein effizientes Ausdauertraining mit einfachen Bewegungsabläufen. Durch den individuell anzupassenden Tretwiderstand ist das moderne Cycling-Konzept als Teamwork-Variante sowohl für Einsteiger und geübte Sportler geeignet. Für die sportliche Extramotivation und das Erreichen des persönlichen Trainingsbestziels stehen darüber hinaus persönliche Fitness-Coaches bereit, die Sie beratend durch alle Kursübungen begleiten. /CR

0 Kommentare

Aktiv mit Yoga und Power-Yoga - Sportübungen für Mamas

Yoag im Freien
Yoga im Freien

FITNESS

Ihr kleiner Goldschatz ist aus dem "Gröbsten" raus und Phase Eins der Beckenboden-Gymnastik vorbei? Dann starten Sie jetzt in Phase Zwei mit sanftem Aktivsport!

Nicht nur Sportskanonen lockt es ganzjährig zum Freiluft-Sporteln in Parks, Erholungsgärten und Grünanlagen oder ebenso zum gemeinschaftlichen Body-Trimming ins komfortable Sport-Studio. Ob indoor oder outdoor – machen Sie jede Jahreszeit zu Ihrer ganz persönlichen Aktivzeit und geben Sie Ihrem „Baby-Blues“ keine Chance, sich hartnäckig auszuwachsen. Mit sanften Sportarten, die Spaß machen, werden Sie schnell wieder fit und tanken prima neue Energie.

 

Sport mit Spaß statt Powerfitness

 

Schaut man auf die Sportvorlieben im Fitnessland Nummer Eins Amerika, könnte man annehmen, dass schweißtreibende Körperaktivitäten mit „Muskelprotz-Image“ derzeit eher ausgedient haben. Die Tendenz geht zu harmonisierenden Trainingseinheiten, wobei der ganzheitliche Gesundheitsaspekt im Vordergrund steht. Auf der Hitliste ganz oben rangieren zudem Trendsportarten mit Fun-Faktor. Auch hierzulande sind moderne Fitness-Center immer öfter medizinisch kompetente Therapieeinrichtungen und gleichzeitig einladende Wellnessoasen für alle Sinne. „Wellfit“ heißt das geflügelte Wort – auf die richtige Mischung kommt es an. Stimmiges Interieur unter ausgewogener Umsetzung des Feng Shui-Prinzips und perfekt konzipierte Themenlandschaften stehen für bauliche Designglanzleistungen. Innovation und Funktionalität werden großgeschrieben, denn der Gast im Club soll sich wohl fühlen. Sport gern, aber bitte mit Service und Niveau, heißt das Credo der Aktiven und schönes Ambiente ist allemal wichtig.

 

Angesichts dieser Finessen sportlichen Drumherums erwartet man viel an trendigen Leistungs- und Kursangeboten, um Sport mit Lust und Laune zu genießen. Ein neugieriger Blick auf die Programmangebote für Groß und Klein lohnt sich jedenfalls: Wechselnde Schnupperkurse für Anfänger und günstige Tageskarten zum entspannten Sporttreiben ohne Zeitdruck gibt es überall und sollten Anreiz genug sein, selbst eingespannte Mamas mal „hinter dem Ofen“ hervorzulocken.

 

Volkssport Yogasanfter Sportgenuss

 

Bereits in den 1970er Jahren entwickelte sich Yoga in Deutschland zum beliebten Volkssport. Die ungebrochene Begeisterung für die fernöstliche ayurvedische Therapieform hält bis heute an, ja mehr noch: Yoga-Zentren verzeichnen aktuell eine deutliche Mitgliederzunahme – vor allem bei Frauen. Warum das ganzheitliche, multidimensional angelegte Yoga-System so viele weibliche Anhänger hat, reflektiert die Philosophie dahinter: In der Ruhe liegt die Kraft.

 

Yoga verhilft zu mehr Balance und innerem Ausgleich mit Entspannungsübungen für Körper und Geist. Die fließenden Bewegungen im Yoga haben vielfältige gesundheitsfördernde Wirkungen und sind für jeden einfach zu erlernen. Meditative Atemtechniken sorgen für mehr Ruhe und Gelassenheit und fördern das Konzentrationsvermögen; sportliche Übungen sorgen für Vitalität und körperliche Fitness.

 

Mit Yoga in Balance

 

Regelmäßig angewendet hilft das Gesundprogramm auch bei der Geburtsvorbereitung und während der Schwangerschaft. Dabei wirkt Yoga sowohl entspannend als auch stärkend für den Unterleib und Beckenboden und lindernd bei schmerzhaften Rückenbeschwerden. Eine Übung für Anfänger, die harmonisiert und den Kreislauf anregt, ist der „Sonnengruß“ – Surya Namaskar. Fühlen Sie sich fit, starten Sie das Bewegungsprogramm morgens oder abends frühestens zwei Monate nach der Entbindung.

 

Los geht’s mit einzelnen Figuren, um die Atmung anzupassen – mit dem Bauch tief einatmen und durch die Nase ein- und ausatmen. Beginnen Sie mit vier Runden und erhöhen Sie pro Woche um eine Runde, bis Sie 12 Runden hintereinander ausführen können.

1. Ausatmen, dabei die Hände flach vor dem Brustkorb zusammenfalten

2. Einatmen, dabei die Arme nach oben heben und die Schulterblätter zusammendrücken; der Gesäßmuskel wird angespannt

3. Ausatmen, dabei die Knie beugen, den Oberkörper nach vorn beugen und die Hände neben die Füße stützen

4. Einatmen, dabei rechtes Bein angewinkelt nach hinten stellen

5. Atem anhalten, beide Beine dabei nach hinten stellen

6. Ausatmen, Knie, Brust und Stirn flach auf den Boden legen

7. Einatmen, dabei Brustkorb und Kopf heben; der Gesäßmuskel wird angespannt

8. Ausatmen, dabei das Becken heben, die Fersen auf den Boden drücken und die Hände flach auf den Boden abstützen

9. Einatmen, dabei den rechten Fuß zwischen die Hände nach vorn setzen

10. Ausatmen, beide Beine angewinkelt auf der ganzen Ferse nach vorn setzen

11. Einatmen, dabei mit gebeugten Knien und geradem Rücken aufrichten; die Arme nach oben ausstrecken

12. Ausatmen, langsam Arme senken

 

Was ist Power-Yoga?

 

Stars wie Gwyneth Paltrow, Madonna und Jude Law trimmen sich derzeit mit dem Trendsport Power-Yoga fit. Für diejenigen, denen Yoga zu geruhsam ist – oder die konditionell schon einen Schritt weiter sind –, hat der US-Yogaguru Bryan Kest ein dynamisches Programm entwickelt, das auf den Säulen des Ashtanga Vinyasa Yoga basiert. Die Erkenntnisse westlicher Sportmedizin fließen hier in Übungen ein, die vor allem synchron ausgeführte Bewegungs- und Atmungsabläufe erfordern. Kraft, Ausdauer und Konzentration sind dabei wichtig; der Kreislauf wird angekurbelt und alle Muskelgruppen werden gleichzeitig trainiert.

 

Was bringt Power-Yoga?

 

Ähnlich wie beim Yoga fördert diese Variante die allgemeine Fitness und Vitalität, stärkt das Immunsystem und sorgt für eine bessere Körperhaltung. Der positive Aspekt: Dieses Intensivtraining ist nicht nur für akrobatische Dehnungskünstler geeignet – jeder kann davon profitieren. Zum Nachmachen folgt ein Übungsbeispiel für aktive Mamas.

 

Achten Sie wie beim Yoga auch hier auf die richtige Atmung und eine fließende Bewegungsabfolge, die langsam gesteigert wird.

 

Pose des mächtigen Helden – Virabhadrasana – stärkt Rücken, Beine und Unterleibsorgane; die Hüften werden gestrafft

1. Einatmen, dabei den rechten Fuß nach vorn stellen und das Knie im 90-Grad-Winkel beugen - Sie sollten Ihre Zehen sehen können; der linke hintere Fuß dreht sich in einem 45-Grad-Winkel leicht in die Haltung – das rechte Knie liegt über dem rechten Knöchel; Hüften und Schultern gerade nach vorn drehen

2. Ausatmen, dabei die Arme mit zusammengelegten Handflächen über den Kopf heben; der Kopf ist nach hinten geneigt; fünf tiefe Atemzüge in dieser Position bleiben

3. Einatmen, dabei das rechte Bein strecken und den rechten Fuß nach innen und den linken Fuß nach außen drehen (Wendung um 180 Grad!)

4. Ausatmen, dabei das linke Knie über dem linken Knöchel beugen und Abfolge auf der linken Seite wiederholen; den Kopf gerade halten und fünf tiefe Atemzüge in dieser Haltung verharren

Tipp: für den Anfang mit 4 Runden täglich starten /CR

 

Infos und Literaturverweise zum Thema:

 

Anna Trökes: "Das große Yoga-Buch"; Nadja Palmers: "Power-Yoga für Körper und Seele"; www.yogajournal.com, www. rundumyoga.de

0 Kommentare

Tricodur Spezialbandagen bei Sportverletzungen

© Tricodur MyoMotion Aktivbandagen
© Tricodur MyoMotion Aktivbandagen

FITNESS

Muskelzerrungen und Muskelfaserrisse an Oberschenkel und Wade zählen zu den häufigsten Sportverletzungen im Profi- und Freizeitsport. Wenn der Muskel schlapp macht, ist schnelle Schmerzlinderung gefragt. Sensomotorisch wirksame Aktivbandagen entlasten, reduzieren das Schmerzgefühl und sorgen gleichzeitig für den Erhalt der Funktionsfähigkeit.

MyoMotion® – qualitätsgeprüfte Taping-Kompression

 

Bei akuten Muskelzerrungen, Muskelverhärtungen (Myogelasen) oder Muskelfaserrissen kann eine sofortige Behandlung nach der sogenannten PECH-Regel – Pause, Eis, Compressen, Hochlagern – die Verletzung eingrenzen. Zur weiterführenden Behandlung eignen sich gebrauchsfertige Spezialbandagen, die vom Facharzt verordnet werden. Eine innovative Home-Anwendung ist die medizinische Spezialkompression unter Berücksichtigung modernster hautsympathischer Taping-Technik: MyoMotion. Die dokumentiert studiengeprüften Aktivbandagen wirken druckentlastend und schmerzlindernd bei gleichzeitigem Erhalt der Muskelfunktionsfähigkeit. Das superelastische Bandagen-Sortiment bei Muskelzerrungen an den unteren Extremitäten verbessert nachweislich die sensomotorischen Fähigkeiten, reduziert die Muskelbelastung und beugt somit einem erneuten Trauma vor.

 

Die biomechanisch getesteten Spezialbandagen der Qualitätsmarke Tricodur® im Portfolio der Hamburger BSN medical GmbH überzeugen zudem mit hervorragender Verträglichkeit und hohem ergonomischem Tragekomfort. Ein spezieller Aufbau mit variabel regulierbaren Y-förmigen Tape-Gurten dient dem Stabilisieren des verletzten Muskels, dem Schutz durch Zugbelastung und der Minderung zusätzlicher Überdehnung. Optimal alltagstauglich, leicht anzulegen und dabei atmungsaktiv ohne Einsatz von Latexfasern, ermöglichen die durchblutungsfördernden Aktivkompressen eine schnelle Hilfe bei Akutverletzungen und ergänzen herkömmliche manuelle Therapien in Heimanwendung sowie zum Start leichter Trainingseinheiten. Das patentierte Medizin-Spezialprodukt ist durch eine zugewiesene Hilfsmittelnummer verordnungs- und erstattungsfähig.

 

Motion®-Gelenkbandagen: propriozeptiver Plus-Balance-Tragekomfort

 

Neben der intelligenten MyoMotion-Technologie präsentiert Tricodur® ein breitgefächertes Spezialsortiment an Gelenkbandagen nach Gelenkverletzungen. Die Motion®-Serie mit besonders geformten elastischen Silikonpolstern wirkt entstauend und schmerzlindernd und sorgt gleichzeitig für eine periodische Massage des verletzten Gewebes. Aufgrund der wegweisenden propriozeptiven Konstruktion wird eine verbesserte Gleichgewichtsbalance erzielt. Bei regelmäßigem Tragen beugen die stützenden Aktivbandagen Folgeschäden wie Stauungen, Ödemen, Thrombosen und Arthrosen vor. Dank des feuchtigkeitsabsorbierenden, elastischen Hightech-Strickmaterials ohne Gummizug wird darüber hinaus eine anatomische Passform gewährleistet, die für ein stabiles und rutschsicheres Tragegefühl sorgt.

 

Die Tricodur®-Spezialbandagen in individuellen Größen von S bis XXL sind als rezeptfreie Medizinprodukte in Apotheken und im gut sortierten Sanitätsfachhandel erhältlich. /CR

 

Weiterführende Informationen und Infobroschüren:

 

www.bsnmedical.de/de/service/publikationen/bsnmedical-bibliothek.html, www.bsnmedical.de

0 Kommentare

Walking und Aqua-Walking - Sanfte Sportübungen nach der Schwangerschaft

Walking in der City
Walking in der City

FITNESS

Auch frischgebackene Mamas wollen fit sein! Damit der Körper nach der Schwangerschaft langsam wieder zum befriedigenden „Normalmaß" finden kann, sind sanfte Sportarten wie Walking und Aqua-Walking als effektive Figuroptimizer genau richtig.

Sobald Ihr kleiner Fratz das im prallvollen Tagesplan zulässt, sollten Sie nach der unerlässlichen Beckenboden-Gymnastik und dem ganz privaten Home-Workout auch weiterhin sportlich aktiv werden. Eiserne Disziplin, eine gesunde Kopfeinstellung und ein straffes Zeitmanagement zahlen sich für eine konsequente und sichtbar von Erfolg gekrönte Figuroptimierung aus. Für den Anfang planen Sie erstmal ein bis zwei Outdoor-Aktivtage pro Woche ein.

 

Walking: Konditionstraining und Muskelaufbau

 

Eine weniger kraftausgerichtete Alternative zum Joggen ist das Walking. In den 1980er Jahren in den USA und Skandinavien entwickelt, ist das sanfte Konditionstraining heute auch bei uns ein bewährter Breitensport. Wichtig ist hier vor allem die richtige Körper- und Armhaltung. Den Blick geradeaus werden die Arme konträr zum Schritt bewegt – angewinkelt um etwa 90 Grad. Der Fuß rollt dabei gleichmäßig von der Ferse bis zu den Zehen ab. Auch hier gilt: Je nach körperlicher Fitness und Kondition beginnen Sie Ihre Trainingseinheiten mit einem langsamen Gehen und erhöhen Ihr Schritttempo nach und nach – von einmal wöchentlich 30 Minuten bis zu 60 Minuten an vier Tagen pro Woche für Fortgeschrittene. Für doppelten Sportspaß und gemeinsame Motivation nehmen Sie Ihren Partner oder die beste Freundin gleich mit.

 

Inzwischen haben sich aus dem Walking verschiedene Mischformen gebildet, die auch den Freizeitsport in Deutschland nachhaltig bereichern. Ideal für die Kräftigung der Oberkörper- und Armmuskulatur ist beispielsweise Nordic-Walking: Walking mit zwei Stöcken – ursprünglich in Skandinavien als Sommertraining der Skilangläufer entwickelt. Für naturbegeisterte Reiselustige gibt es zudem die „Bergversion“: das Hill-Walking. Mehr Aktion bringt die Aktiv-Variante: Power-Walking oder ein Lauftraining mit speziellen Gewichtsmanschetten: Weight-Walking, auch „Wogging“ genannt.

 

Wassergymnastik: Training zum Fitwerden

 

Die heilkräftige, entspannende und verschönernde Wirkung des Wassers wussten schon die alten Griechen und Römer zu schätzen. Von der Blütezeit der Antike bis in unsere Gegenwart hat die Badekultur in 2500 Jahren nicht an Faszination verloren. Der Spa-Gedanke in seiner reinen Form „Sanus Per Aquam“ – Gesundheit durch Wasser – macht heute mehr denn je mobil und beschert uns Sportspaß besonderer Art. Aqua-Walking, Aqua-Running oder Aqua-Jogging heißen die feuchtfröhlichen Wassersportarten, die Mama und Baby spielerisch erlernen können. Im hüfttiefen, über 30° C warmen Wasser mit Bodenkontakt oder im tiefen Wasser ohne Bodenkontakt werden dabei Bewegungsübungen ausgeführt, die als Präventions- und Rehabilitationstraining bestens geeignet sind.

 

Aqua-Walking entlastet die Gefäße, wirkt entstauend bei müden, geschwollenen Beinen und Wasseransammlungen im Gewebe. Ob nun stilvoll elegant im römischen Hallenbad des First Class-Resorts, gesundheitsbewusst im Sole-Meeresschwimmbad oder in freier Natur am Badesee – Wassertreten klappt indoor genauso wie outdoor. Wichtig: Ein professionelles Gruppentraining von ca. 30 Minuten sollte unter Anleitung eines speziell geschulten Aqua-Therapeuten erfolgen.

 

Und so funktioniert eine wassergymnastische Rückenübung, die Sie beim nächsten Schwimmbadbesuch ausprobieren können:

 

1. Füße auseinander stellen, Knie dabei leicht anwinkeln und die Arme weit nach oben strecken

 

2. Linker Arm fasst das rechte Handgelenk und zieht mit Dehnungszug den Arm nach oben; den Körper leicht zur gegenüberliegenden Seite neigen und dabei ausatmen

 

3. In dieser Position gleichmäßig weiteratmen, Lendenwirbelsäule und Becken dabei stabil halten

 

4. Seitenwechsel: rechter Arm fasst linkes Handgelenk; Übung jeweils sechsmal pro Seite wiederholen und Intensität der Dehnung und Seitneigung erhöhen

 

Egal für welches Wellfit-Programm Sie sich entscheiden: Starten Sie Ihre Lieblingsübungen behutsam und nehmen Sie sich kontinuierlich Zeit, um Ihren Körper in Schwung zu bringen. Für den Anfang kann man sich auf dem Kuschelsofa mit der passenden Lektüre schon mal auf sportliche Gedanken bringen./CR

 

Weiterführende Literatur:

 

Michiaki Ono: „Das Aqua Walking Workout-Buch“, Nadja Palmers: „Power-Yoga für Körper und Seele“, Dieter Beh: „Atemgymnastik", Mertens/ Oberlack: „Qi Gong - Lust zum Üben"

0 Kommentare

Fit und vital mit Qigong

Qigong-Übung in der Natur
Qigong-Übung in der Natur

FITNESS

Sportprogramme zur Steigerung der körperlichen Leistungsfähigkeit tun Jung und Alt gleichermaßen gut und machen zudem Spaß. Sanfte Wellness aus der fernöstlichen Bewegungsschule wie Qigong liegt weiterhin im Fitness-Trend.

Amerikanische Trendforscher propagierten bereits in den 1960er Jahren den Begriff Wellness im Zuge einer neuen Sportbewegung. Allgemeingültig formuliert stecken im Lieblingswort der Neuzeit zwei aussagekräftige Kerninhalte: Wellbeing und Fitness. Mittlerweile nimmt das Vermitteln von Wellbeing, von Wohlgefühl, auch im Fitness-Club einen besonderen Stellenwert ein. Entspannungsmomente wollen emotional erlebt werden und Streicheleinheiten für Körper und Geist stehen ganz oben auf der Gästewunschliste.

 

Fitness im Zeitgeist

 

Brandaktuelle Wellnesstrends hin oder her – hier macht‘s der ausgewogene Mix aus Anwendungen zur Körperentspannung und körperaktiven Übungen. Die Kombination aus harmonisierenden Relaxmassagen und anregender Bewegungstherapie schafft prima den Spagat zwischen Passivität und Aktivität. Neue Impulse setzen Programme der fernöstlichen Bewegungsschule, die für jeden einfach zu erlernen sind. Ein weiteres Argument spricht zudem für die ganzheitlich stimulierenden und sanften Übungen: Immer mehr Menschen sind heute auf der Suche nach Stressausgleich im Alltagstrubel. Yoga, Qigong & Co. verhelfen spürbar zu tiefer innerer Balance und mehr Ausgeglichenheit – die Fangemeinde wird auch in Deutschland zunehmend größer.

 

Qigong - Übungen mit Synergieeffekten

 

Qigong ist eine traditionelle chinesische Übungskunst, die die Konzentrations- und Vorstellungskraft schult und die uns lehrt, den Körper zu kräftigen. Als Begleittherapie ist Qigong bestens geeignet, Nervosität und Schlafstörungen in den Griff zu bekommen und Dauerbelastungen wie Kopf- und Rückenschmerzen oder Gelenkbeschwerden zu lindern. Qigong schafft über den therapeutischen Ansatz hinaus das Bewusstsein für das, was uns oft am meisten fehlt: die Zeit für uns, die Auszeit ohne Störgeräusche. Inzwischen werden auch hierzulande die vielfältigsten Unterarten des Qigong praktiziert, u. a. Jing Gong (Stilles Qigong) oder Hui Chun Gong, die langgehüteten Geheimübungen der daoistischen Mönche.

 

Überliefertes Wissen und meditative Weisheit

 

Daoistische Lehrmeister und Heiler der alten Tradition sind der Meinung, dass die Übungen der fernöstlichen Bewegungstradition so alt sind wie die letzte Eiszeit. Eine Zeitspanne, die etwa 13000 Jahre zurückliegt und in der die Menschen begannen, Übungen zum Wärmen und zum Schutz als pures Überlebenstraining zu erfinden. Manche Übungen werden in sichtbarer Bewegungsabfolge ausgeführt, beispielsweise Taijiquan-Übungen oder das sogenannte „Kranich Qigong“. Andere wiederum vermitteln einen äußeren Zustand tiefer Meditation und Bewegungslosigkeit.

 

Stilles Qigong

 

Doch auch „Stilles Qigong“ bedeutet nicht nur einfach, still zu sitzen, zu liegen oder zu stehen, sondern dass die sechs Wurzeln still werden. Die sechs Sinne: Sehen, Hören, Riechen, Sprechen, Fühlen und Denken werden mit Hilfe gezielter Atem- und Bewegungstechniken „außer Kraft“ gesetzt. Ein altes daoistisches Sprichwort besagt passend: „Kehre zurück zur Quelle und finde die Stille. Das ist der Weg der Natur.“ Bei richtiger Ausführung entspannt Qigong in der Tiefe und wirkt bis in die Nervenfasern. Es kann zugleich Blockaden lösen, Energien in richtige Bahnen lenken und sehr befreiend wirken. Die Philosophie dahinter: Nur in der Stille werden der Geist klar und leuchtend, das Herz ruhig, liebevoll und weit und das Qi rein und kraftvoll. In der Stille kann der belebte Geist „über die Sterne fliegen“.

 

Aktivprogramme im Fitness-Studio

 

Erfahrene Qigong-Lehrer leben, fühlen und arbeiten nach den über Jahrtausende überlieferten Weisheiten aus tiefer innerer Überzeugung und mit disziplinierter Konsequenz. Um die verschiedenen Techniken auch wirklich optimal zu erlernen, sollte die Qigong-Ausbildung daher nur von anerkannten Qigong-Lehrmeistern vorgenommen werden. Crashkurse wie sie zum Beispiel im Ferienhotel bei Buchung eines Wellness-Packages angeboten werden, können lediglich einen groben Eindruck vermitteln. Im Idealfall wecken solcherart Schnupperkurse die Neugierde für Inhalte und Hintergründe der fernöstlichen Bewegungstherapie.

 

Qigong-Training für Profis

 

Qigong-Lehrer therapieren andere, nur sie selbst kommen oftmals zu kurz. Dass es auch anders herum geht, zeigen mittlerweile immer mehr Kursinhalte die speziell für Fortgeschrittene angeboten werden. Spaß, Erholung, die eigene Gesundheit und das Vermitteln von Wissen stehen dabei auf dem Programm. In den Mittelpunkt dieser Seminare wird insbesondere der energetische Aspekt der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) gestellt, zudem die gesundheitliche Bedeutung der einzelnen Übungen und deren Alltagsbezug.

 

Welche Seminarinhalte werden vermittelt?

 

Auch die Schulung komplexer Körperbewegungen, Biomechanik, Koordination, Atemtherapie, die Stärkung des Beckenbodens und osteopathische Ansätze gehören zu den Seminarthemen. Das Ziel dieser Kurse ist es, dass die Teilnehmer lernen, an sich selbst verschiedene Praktiken anzuwenden – möglichst in regelmäßiger Folge. Für alle diejenigen, die sich von Grund auf mit dem traditionellen Qigong auseinandersetzen möchten, stehen bundesweit etablierte Schulen bereit die Qigong-Kurse auch für Anfänger anbieten. Interessant ist: Krankenkassen zahlen pro Jahr einen Zuschussbeitrag von zirka 70 Euro – vorausgesetzt, der Qigong-Lehrer kann einen staatlich anerkannten Abschluss in einem psycho-sozialen Beruf vorweisen. /CR

 

Weiterführende Informationen:

 

Buchtipps für kühle Tage: Hong Li Yuan: „Qi Gong“, Kenneth Cohen: „Qigong“, Monnica Hackl: „Jung und schön mit Hui Chun Gong“, Gisela Mühlhans: „Qigong-Yoga“

 

Seminare, Kurse und Trainer-Ausbildung: Medizin und Lebenskunst Akademie, Lindwurmstraße 117, 80337 München; Dao Yuan Schule für Qigong, Herrenstraße 8, 37444 St. Andreasberg

0 Kommentare
Blogarchiv Magazin just me & beauty