Faltenglättung mittels Akupressur

GESUNDHEIT

Die Akupressur ist eine Meridian-Druckpunktmassage aus der TCM. Das anerkannte Heilverfahren aus der chinesischen und japanischen Medizin wird auch hierzulande zur Prophylaxe und Therapie gegen vielfältige psychische und physische Beschwerden eingesetzt und aktiviert die körperlichen Selbstheilungskräfte. Wird die stumpfe Drucktechnik korrekt ausgeführt, kann diese als Bestandteil der regelmäßigen häuslichen Schönheitsroutine sogar das Erscheinungsbild ausgeprägter Gesichtsfalten minimieren.

Die Akupressur ist eine über 2000 Jahre alte chinesische Heilkunst, die wichtiger Teil der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) ist. Sie ist eine Massagetechnik, die manuell mit Fingerdruck die Energiepunkte des Körpers stimuliert. Doch nicht nur zur Behandlung und Vorbeugung von Krankheiten wurde die Akupressur eingesetzt. Auch für kosmetische Zwecke liegt eine fast ebenso lange Erfahrung zugrunde. Gesundheit, Schönheit und das Wohlbefinden sind in der TCM eine Einheit, die sich gegenseitig bedingen. Schönsein heißt Gesundheit ausstrahlen – so könnte man die Philosophie dahinter kurz zusammenfassen.

 

Die Anwendung der Akupressur im Gesichtsbereich unterstützt das Zellwachstum und stärkt die Gesichtsmuskulatur. Bei regelmäßiger Behandlung glätten sich vorhandene Falten und das Gesicht bekommt eine entspanntere und jüngere Ausstrahlung. Zusätzlich kann durch gezielte Akupressur das Immunsystem stimuliert werden. Bei der Akupressur werden die Meridiane, die Hauptenergiekanäle des Körpers, angesprochen, die dicht unter der Haut verlaufen. Die 12 Hauptmeridiane sind den 12 Organen des Körpers zugeordnet. Sie treten jeweils paarweise auf und durch Pressen und leichte Massagen können Störungen im Energiefluss aufhoben werden.

 

Basistechnik der Akupressur

 

Mit den Zeigefingern wird gepresst und zwar mit kleinen, unsichtbar kreisenden Bewegungen. Dabei sollte ausreichend Druck ausgeübt werden. Ungeübte sollten sich vorsichtig an die angegebenen Stellen herantasten und sie zuerst erfühlen, bevor die Akupressur begonnen wird. Eine entspannte ruhige Atmosphäre ist ebenfalls wichtig. Um sichtbare Erfolge erzielen, sollten zunächst eine Woche lang täglich 10 bis 15 Minuten lang die Akupressurpunkte stimuliert werden. Danach sollte dies regelmäßig drei Mal pro Woche wiederholt werden.

 

Die 8 wichtigsten Akupressurpunkte gegen Falten:

 

1. Touwei Punkt Ma 8 stärkt die Gesichtsmuskulatur, wirkt gegen Falten auf der Stirn. Lage: Vertiefung in der Ecke der Stirn, noch im Haaransatz.

2. Yanhbai Punkt Gb14 entspannt die Muskeln und die Haut der Stirn, hilft die Augenmuskeln zu entspannen. Lage: 1/3 oberhalb der Augenbraue über den Pupillen.

3. Sizhukong Punkt Sj 23 stimuliert die Muskeln neben den Augen, gegen Lachfalten. Lage: Vertiefung neben Ende der Augenbrauen.

4. Dicang Punkt Ma 3 füllt eingefallene Wangenpartien und wirkt gegen Falten um Nase und Mund. Lage: Direkt unter den Pupillen, lateral zu den Nasenlöchern.

5. Dicang Punkt Ma 4 reduziert die kleinen Falten um den Mund. Lage: Schnittpunkt zwischen Mitte Pupille und Ende der Mundwinkel.

6. Jiache Punkt Ma 6 stärkt hängende Muskeln und hebt das Doppelkinn. Lage: Mulde vor dem Kiefergelenk.

7. Yintang Punkt 7 glättet vertikale Stirnfalten (Zornesfalten) und steigert die Blutzirkulation der Stirn. Lage: Gesichtsmitte, kleine Vertiefung genau zwischen den Augenbrauen.

8. Renzhong Du 26 glättet die vertikalen Mundfalten. Lage: Gesichtsmitte, auf 1/3 des Abstands zwischen Nase und Oberlippe.

 

Wofür die Akupressur-Punkte noch stehen:

 

MA steht für Magen: Diese Punkte liegen auf dem Magenmeridian.

Ma 8: Kopfschmerzen

Ma 3: Zahnschmerzen, Augenzwinkern, Nase, Lippen, Wangen

Ma 6: Kiefer (auch bei Kiefersperre) steht für die Zähne (Zahnschmerzen). Das erklärt, warum zum Beispiel Kopfschmerzen durch Magenprobleme verursacht werden können oder warum die Ernährung auch Falten verursachen kann. Geht es dem Magen nicht gut, dann sieht man es im Gesicht!

GB 14: Gallenblasenpunkt, bei frontalen Kopfschmerzen, stärkt die Augenenergie (bei müden Augen anwenden). Die Galle ist sehr häufige Ursache für Kopfschmerzen!

SJ 23: Sanjao Punkt. Der Sanjao oder sog. „Dreifachverbrenner“ ist ein theoretisches Konstrukt in der chinesischen Medizin und für den Stoffwechsel verantwortlich. Wird auch angesprochen bei Kopfschmerzen, Drehschwindel, geröteten Augen, Zahnschmerzen, Gesichtszuckungen.

Yintang oder 3. Auge: ein sehr wichtiger Punkt! Er steigert die Blutzirkulation im Kopf! Wird daher auch Konzentrationspunkt genannt, auch bei Schwindel- und Ohnmachtsanfall, bei Fieberkrämpfen bei Kindern (sanft massieren), bei Stirnkopfschmerzen, bei Problemen mit Augen, Nase und Ohren.

Du 26: auch ein Erste-Hilfe-Punkt bei Ohnmacht! Mit Fingernagel schräg gegen die Nase drücken (schmerzt!).

 

Quellenverweis: medicalpress/ Fachexpertise Martina Kramer Reiki-Master

Kommentar schreiben

Kommentare: 0