Lago di Garda – Von der Sonne geküsstes Urlaubsparadies

© Italiens Gardasee - Sportparadies für Windsurfer, Segler und Mountainbiker
© Italiens Gardasee - Sportparadies für Windsurfer, Segler und Mountainbiker

WELLNESS

Zwischen den Alpen im Norden und der Po-Ebene im Süden erstreckt sich Italiens größter See: der Gardasee. Ausgedehnte Weinbaugebiete in den bewaldeten Hügeln und exotische Terrassengärten mit Zitronen- und Olivenhainen wechseln sich mit pittoresken Seebädern ab – allerorts atmet man römische Geschichte inmitten einer üppig blühenden, ganzjährig mediterranen Landschaft. Wer charmanten Individualurlaub mit Sport, Spa und Kulinarik auf Sterne-Niveau schätzt, der wird hier garantiert fündig.

Villen, Kirchen und Park-Hotels mit reicher Kulturhistorie

 

Die 3000-Seelen-Gemeinde Gargnano am Westufer des Gardasees in der Lombardei ist eine der letzten Urlaubsbastionen mit dem urigen Flair der unberührten Ursprünglichkeit. Zentral im Parco Alto Garda Bresciano gelegen, finden sich die meisten der 13 weit verstreuten Ortsteile in den grünen Hängen der Bergmassive im Landesinneren zwischen Gardasee und Lago di Valvestino. Der schmucke mittelalterliche Kernort mit der von Franz von Assisi im 13. Jahrhundert erbauten Kirche San Francesco, dem winzigen Fischerhafen und kleinen Felsenbuchten ist unterhalb steiler Felswände direkt an das Seeufer gebaut. Ob First-Class Luxusurlaub im Grand Hotel a Villa Feltrinelli mit seiner bewegten und mitunter zweifelhaften Historie, romantische Zweisamkeit im eleganten Privathotel Villa Giulia der Familie Bombardelli oder entspannte Golf-Ferien im Bogliaco Golf Resort mit neuer 18-Loch-Anlage inmitten mediterraner Vegetation – Gargnano verströmt nicht nur für Architekturbegeisterte eine magisch-poetische Faszination.

 

Nahe Salò, an der italienischen „Zitronenriviera“, liegt die Gemeinde Gardone Riviera. Viele deutsche Dichter und Denker wie Paul Heyse oder der Landschaftsmaler Ludwig Neuhoff prägten Ende des 19. Jahrhunderts das Bild des heiltherapeutischen Kurorts, die diesen aufgrund des milden Seeklimas als favorisierten Zweitwohnsitz wählten. Mondäne Hotels wie das Savoy Palace aus der glanzvollen Epoche des Fin-de-Siècle sind nostalgische Zeitreisen und lassen heute rundumverschönert und mit modernsten Wellnessmenüs den Zauber jener Ära wiederaufleben. Wer ein bisschen mehr Zeit mitbringt, der sollte unbedingt einen Abstecher zum Botanischen Garten Hruska machen. Der Wiener Aktionskünstler André Heller erwarb 1988 Land und Villa mit einer einzigartigen Teichlandschaft und botanischen Sammlung aus allen Klimazonen.

 

Auf Erlebnisrundreise von Salò bis zur Isola del Garda

 

Salò in der Provinz Brescia ist die größte und eine geschichtlich bedeutende Stadt am Westufer des Sees. Der Badeort mit seiner von Boutiquen, antiken Palästen, Jugendstilvillen und Arkaden gesäumten Uferpromenade und dem imposanten spätgotischen Dom Santa Maria Annunziata schmiegt sich malerisch in die Bucht von Salò. Die alte Hauptstadt der Magnifica Patria und mittelalterliche Visconti-Residenz war unter Mussolinis Führung deutsches Militär-Protektorat und Schauplatz des Pasolini-Films „Salò oder die 120 Tage von Sodom“.

 

Die einstige österreich-ungarische Festungsgarnison Riva del Garda befindet sich am nördlichen Seeufer im Trentino, begrenzt vom Monte Brione und dem Monte Rocchetta. Neben dem Yachthafen, der Uferpromenade und dem Wahrzeichen Torre Apponale, dem markanten mittelalterlichen Uhrturm, bietet der beliebte Touristenort unbegrenzten Wasserspaß mit Segel-Törns und Windsurfing und architektonische Hotel-Schmuckstücke wie das exquisite 5-Sterne Spa-Hotel Lido Palace im Belle-Époque-Stil. In Rivas historischen Schlössern und Gärten wandelte einst die internationale Elite und berühmte Persönlichkeiten wie Franz Kafka und Friedrich Nietzsche schätzten das heilsame Klima und den fantastischen Seeblick. Am Rande der südlichen Alpen gelegen, nähe der Brenta-Dolomiten, ist Riva del Garda mit seinem jährlichen Bike-Festival sportliches Finalziel für Transalp-Touren. Die Heckmair-Route und die Joe-Route sind anspruchsvolle Gipfelstürmer für Mountainbiker und enden in Riva.

 

Einer der schönsten historischen Gartenparks der Welt ist zweifellos der Parco Giardino Sigurtà in der Provinz Verona. Der ökologisch herausragende Landschaftskomplex am Rand der Hügel von Moreniche liegt am Südufer des Gardasees. In den 1940er Jahren kaufte Dr. Giuseppe Carlo Sigurtà das vernachlässigte Anwesen mit Renaissance-Villa, Schlösschen und Einsiedelei und verwandelte das ursprünglich unfruchtbare Ödland bei Valeggio sul Mincio zu einer 600.000 Quadratmeter großen Perle der Gartenarchitektur, welche sich noch heute in Familienbesitz befindet.

 

Isola del Garda vor Cap San Fermo, zwischen Salò und San Felice del Benaco, ist die größte der fünf Inseln im Gardasee. Franz von Assisi gründete hier an antiker Tempelstätte im 13. Jahrhundert eine Einsiedelei. Die spätere, mehrfach umgebaute Klosteranlage mit wechselvoller Geschichte war u. a. im Besitz der Adelsfamilie Borghese und ist heute Wohnsitz des italienischen Grafengeschlechts Cavazza. Der ehrwürdige Palazzo im venezianischen Stil kann besichtigt werden. Während der Sommersaison finden auf der 7 ha großen Privatinsel geführte Rundgänge und Konzert-Festivitäten statt. /CR

Kommentar schreiben

Kommentare: 0