Les Parfums d'Isabey Paris - Begehrte Sammlerobjekte des Art déco

© d'Isabey Paris Gardénia - ein strahlendes Juwel der Haute Parfumerie
© d'Isabey Paris Gardénia - ein strahlendes Juwel der Haute Parfumerie

PARFÜM-TRENDS

Das Pariser Dufthaus Isabey wurde 1924 von der „Pariser Gesellschaft für seltene Essenzen und Parfüms“ in der mondänen Rue de la Paix N°20 eröffnet. Bezeichnend für die schnell zu gefeierten Sammlertrophäen avancierten Luxusparfüms ist die epochal herausragende Signatur von Flakonkünstler Julien Viard im Stil der filigranen L’Estampe-Technik des Art déco. Die raren Parfümessenzen für Damen und Herren wurden jetzt vom 1948 gegründeten Traditionshaus Panouge in eleganten Flakondesigns und mit leicht veränderten Rezepturen neu aufgelegt.

Isabey Paris: Haute Parfumerie in neuem Gewand

 

Jean-Baptiste Isabey, der Hofmaler von Kaiser Napoleon I., gilt mit seiner realistischen Malerei auf Porzellan als Repräsentant der Romantik. Seine ebenso vielbeachtete lithographische Präge- und Gravurtechnik lieferte der feinen Pariser Connaisseur-Parfümgesellschaft mutmaßlich die kunstbetonte Vorlage zur Gründung ihres gleichnamigen Dufthauses Isabey. Der französische Glaskünstler Julien Viard (1883-1938) schuf in Zusammenarbeit mit den Werkstätten Sorys in Suresnes die berühmten wie preisgekürten Flakondesigns, Coffrets und Schmuckschatullen für Isabeys kostbare Duftpretiosen und prägte mit seinen figurativen Art déco-Motiven die Handschrift des exklusiven Dufthauses während der Blütezeit der 1920er Jahre.

 

Mehr als 90 Jahre später kreiert Panouge nun ein zeitgemäßes und dennoch nostalgisch inspiriertes Gewand für die schönsten Isabey-Sammlerraritäten. Die rautenförmig skulpturalen Design-Flakons sind mit farbigen Satinschleifen und weißen Lederapplikationen geschmückt und werden wie zu Gründungszeiten in edlen Schmuckboxen offeriert.

 

Olfaktorische Schätze der Dufthistorie neu interpretiert

 

Le Gardénia (1925) gilt als eines der berühmtesten Parfüms seiner Ära. Der blumig-pudrige und pure Damenduft in einer luxuriösen Goldummantelung entzückt mit seiner berauschenden Gardenien-Essenz im Herzakkord. Aromen von Orangenblüte, Mandarinenschale, bulgarische Rose, Jasmin, Iris und Ylang-Ylang vereinen sich mit einer grauen Ambra-Note und Sandelholz zu einer wahrhaft königlichen Damenkreation. Die sinnlich feminine Neuauflage des Haute Parfumerie-Juwels hat bis heute nichts von ihrer hypnotischen Faszination verloren.

 

La Route d’Emeraude (1924), die „Smaragd-Straße“, ist ein betörend opulenter Blütencocktail aus erlesenem Sambac Jasmin. Die mystische Neukomposition für Damen ist von der Schönheit und überwältigenden Flora des fernöstlichen Smaragd-Dreiecks inspiriert. Für die charakteristische Lederanmutung aus spanischem Cuir de Cordoue zeichnen sich Bergamotte, Zimt, Rosenessenz, Sambac Jasmin, reinstes Jasmin Absolue aus Marokko, Orangenblüten, Tuberose und Ylang-Ylang verantwortlich. Den warmen Fond bilden Noten von Benzoe, Ambra, Vanille und Moschus.

 

Das intensiv süße, orientalisch-blumige Lys Noir (1924) war die erste sublime Duftschöpfung von Les Parfums d'Isabey für Damen. Nachtschwarz gewandet und geheimnisvoll glamourös vereinen sich würzig-blumige Akkorde von schwarzem Pfeffer, Lilie, Jasmin, Besenginster, Tuberose und Ylang-Ylang im exotischen Nachklang mit Vanille, Ambra, Weihrauch und Sandel- und Kaschmirholz zu einer virtuosen olfaktorischen Klaviatur.

 

Die 1925 von Julien Viard handgemalte Originaledition Bleu de Chine war eine künstlerisch anspruchsvolle Manufakturarbeit, die mit ihrem wasserblauen Kristallflakon mit zart emailliertem Blütendekor und einer tempelartig gestalteten Holzschatulle in den Goldenen Zwanzigern für Furore sorgte. Als Fleur Nocturne im dunkelblauen Kleid feiert der weiße Blütenduft jetzt seine fulminante Wiederauferstehung. Das üppige Blumenbukett aus Jasmin, Magnolie und Gardenie verführt zum Auftakt mit köstlichen Noten von Mandarine, Aprikosenblüten und weißem Pfirsich. Vanille und Patschuli verleihen der fruchtig-blumigen Kreation von Meisterparfümeur Jean Jacques einen Hauch samtige Wärme.

 

Der Relaunch der würzig-orientalischen Duftschöpfung L’Ambre de Carthage (1924) ist eine Reminiszenz an das antike Karthago der Seefahrer und Abenteurer. Animalische Maskulinität versprühen reiche Aromen von Zistrose, Osmanthus, Patschuli, Ambra, Moschus und Olibanum. Das langhaftende Eau de Parfum für kultivierte Gentlemen erweckt Assoziationen an heißen Wüstensand und blutrote Sonnenuntergänge inmitten der unendlichen Weite der sagenhaften Trans-Sahara-Route.

 

Die historische Isabey-Kollektion in 50 ml Eau de Parfüm-Sprühflakons und handlichen 10 ml Travel Size-Größen ist ab Ende März 2017 in Deutschland nur in autorisierten Premium-Parfümerien erhältlich. /CR

 

Infos und Pressekontakt:

 

ISIS PARFUMS DIFFUSION GmbH, Vincent Spies, Am Steingräbel2, D-77694 Kehl, Tel.: +49 (0) 7853 9988048, E-Mail: vincent.spies@isisparfums.de, www.isisparfums.de

Kommentar schreiben

Kommentare: 0