Walking und Aqua-Walking - Sanfte Sportübungen nach der Schwangerschaft

Walking in der City
Walking in der City

FITNESS

Auch frischgebackene Mamas wollen fit sein! Damit der Körper nach der Schwangerschaft langsam wieder zum befriedigenden „Normalmaß" finden kann, sind sanfte Sportarten wie Walking und Aqua-Walking als effektive Figuroptimizer genau richtig.

Sobald Ihr kleiner Fratz das im prallvollen Tagesplan zulässt, sollten Sie nach der unerlässlichen Beckenboden-Gymnastik und dem ganz privaten Home-Workout auch weiterhin sportlich aktiv werden. Eiserne Disziplin, eine gesunde Kopfeinstellung und ein straffes Zeitmanagement zahlen sich für eine konsequente und sichtbar von Erfolg gekrönte Figuroptimierung aus. Für den Anfang planen Sie erstmal ein bis zwei Outdoor-Aktivtage pro Woche ein.

 

Walking: Konditionstraining und Muskelaufbau

 

Eine weniger kraftausgerichtete Alternative zum Joggen ist das Walking. In den 1980er Jahren in den USA und Skandinavien entwickelt, ist das sanfte Konditionstraining heute auch bei uns ein bewährter Breitensport. Wichtig ist hier vor allem die richtige Körper- und Armhaltung. Den Blick geradeaus werden die Arme konträr zum Schritt bewegt – angewinkelt um etwa 90 Grad. Der Fuß rollt dabei gleichmäßig von der Ferse bis zu den Zehen ab. Auch hier gilt: Je nach körperlicher Fitness und Kondition beginnen Sie Ihre Trainingseinheiten mit einem langsamen Gehen und erhöhen Ihr Schritttempo nach und nach – von einmal wöchentlich 30 Minuten bis zu 60 Minuten an vier Tagen pro Woche für Fortgeschrittene. Für doppelten Sportspaß und gemeinsame Motivation nehmen Sie Ihren Partner oder die beste Freundin gleich mit.

 

Inzwischen haben sich aus dem Walking verschiedene Mischformen gebildet, die auch den Freizeitsport in Deutschland nachhaltig bereichern. Ideal für die Kräftigung der Oberkörper- und Armmuskulatur ist beispielsweise Nordic-Walking: Walking mit zwei Stöcken – ursprünglich in Skandinavien als Sommertraining der Skilangläufer entwickelt. Für naturbegeisterte Reiselustige gibt es zudem die „Bergversion“: das Hill-Walking. Mehr Aktion bringt die Aktiv-Variante: Power-Walking oder ein Lauftraining mit speziellen Gewichtsmanschetten: Weight-Walking, auch „Wogging“ genannt.

 

Wassergymnastik: Training zum Fitwerden

 

Die heilkräftige, entspannende und verschönernde Wirkung des Wassers wussten schon die alten Griechen und Römer zu schätzen. Von der Blütezeit der Antike bis in unsere Gegenwart hat die Badekultur in 2500 Jahren nicht an Faszination verloren. Der Spa-Gedanke in seiner reinen Form „Sanus Per Aquam“ – Gesundheit durch Wasser – macht heute mehr denn je mobil und beschert uns Sportspaß besonderer Art. Aqua-Walking, Aqua-Running oder Aqua-Jogging heißen die feuchtfröhlichen Wassersportarten, die Mama und Baby spielerisch erlernen können. Im hüfttiefen, über 30° C warmen Wasser mit Bodenkontakt oder im tiefen Wasser ohne Bodenkontakt werden dabei Bewegungsübungen ausgeführt, die als Präventions- und Rehabilitationstraining bestens geeignet sind.

 

Aqua-Walking entlastet die Gefäße, wirkt entstauend bei müden, geschwollenen Beinen und Wasseransammlungen im Gewebe. Ob nun stilvoll elegant im römischen Hallenbad des First Class-Resorts, gesundheitsbewusst im Sole-Meeresschwimmbad oder in freier Natur am Badesee – Wassertreten klappt indoor genauso wie outdoor. Wichtig: Ein professionelles Gruppentraining von ca. 30 Minuten sollte unter Anleitung eines speziell geschulten Aqua-Therapeuten erfolgen.

 

Und so funktioniert eine wassergymnastische Rückenübung, die Sie beim nächsten Schwimmbadbesuch ausprobieren können:

 

1. Füße auseinander stellen, Knie dabei leicht anwinkeln und die Arme weit nach oben strecken

 

2. Linker Arm fasst das rechte Handgelenk und zieht mit Dehnungszug den Arm nach oben; den Körper leicht zur gegenüberliegenden Seite neigen und dabei ausatmen

 

3. In dieser Position gleichmäßig weiteratmen, Lendenwirbelsäule und Becken dabei stabil halten

 

4. Seitenwechsel: rechter Arm fasst linkes Handgelenk; Übung jeweils sechsmal pro Seite wiederholen und Intensität der Dehnung und Seitneigung erhöhen

 

Egal für welches Wellfit-Programm Sie sich entscheiden: Starten Sie Ihre Lieblingsübungen behutsam und nehmen Sie sich kontinuierlich Zeit, um Ihren Körper in Schwung zu bringen. Für den Anfang kann man sich auf dem Kuschelsofa mit der passenden Lektüre schon mal auf sportliche Gedanken bringen./CR

 

Weiterführende Literatur:

 

Michiaki Ono: „Das Aqua Walking Workout-Buch“, Nadja Palmers: „Power-Yoga für Körper und Seele“, Dieter Beh: „Atemgymnastik", Mertens/ Oberlack: „Qi Gong - Lust zum Üben"

Kommentar schreiben

Kommentare: 0